Zu einem Klosterleben bei uns berufen?

Berufen?

Zunächst mal: Jede/r hat eine Berufung!
Gott will von allen etwas, hat einen Plan,
für jeden einzelnen von uns.mcs2009  

und dann: WENN du dich nach einem Leben sehnst in

  • Freude
  • Dienst für den Herrn und die Mitmenschen
  • Einfachheit
  • Gebet und Meditation
  • Gütergemeinschaft
  • einem internationalen Umfeld im „katholischen Zentrum Schwedens“ (psst, das dürfen die Stockholmer nicht hören!)


DANN bist du ja vielleicht dazu berufen, eine von uns Birgittaschwestern in Vadstena zu werden!


Aber: woher weiss ich das denn?

  • Du sehnst dich danach, Gott und Seinen Willen für dich zu suchen
  • Oder du merkst schon, dass Er dich mit ganzem Herzen für sich will
  • Du hast ein gewisses Verlangen nach Gemeinschaft, Abgeschiedenheit und Gebet
  • Oder du bist unruhig, willst einfach Leute treffen, die wie Schwestern und Mönche ihr Leben ganz dem Herrn zur Verfügung gestellt haben


Welche Aufgaben haben wir?

  • vaderfeiern täglich Gottesdienst und singen das Stundengebet auf Schwedisch
  • Wir beten für besondere Anliegen einzelner Menschen und ganzer Gruppen
  • Wir arbeiten im Klosterhaushalt, im Gästehaus und/oder im Büro
  • Wir kümmern uns um Gäste und Pilger und deren Bedürfnisse
Und wenn Neigung und Bedarf vorhanden sind:
  • führen wir Gespräche
  • bereiten wir z.B. Meditationen für unsere Besinnungstage vor


Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um Birgittaschwester in Vadstena zu werden?

  • Gute Gesundheit, körperlich und geistig
  • Selbständigkeit
  • Die Fähigkeit, sich an neue Situationen und Menschen anpassen zu können
  • Ungebundenheit (man muss unverheiratet oder verwitwet sein und darf keine Kinder oder andere Personen zu versorgen haben)
  • Freude und Humor
  • Den Willen, in Klausur (Abgeschiedenheit) leben zu wollen
  • Eine Bereitschaft, deinen Beruf aufzugeben und statt dessen Neues zu lernen, auch neue Werte
  • Den Willen, Gott und Seinen Willen zu suchen


Wie sieht die Ausbildung aus?brotherssrs

  1. Postulat, in Zivilkleidung, zwischen 8 und 24 Monaten
  2. Noviziat, in Ordenstracht mit weissem Schleier, 2 Jahre
  3. Zeitliche Gelübde. Du versprichst ein Leben in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam für zunächst 3 Jahre und anschliessend noch einmal für zwei Jahre. Ordenstracht mit schwarzem Schleier.
  4. Lebenslange, ewige Gelübde. Nach ca. 8 Jahren. Es kommen die typische birgittinische Krone und der Ring zur Tracht.

 

Was ist typisch für unsere Spiritualität?
Wir leben theologisch eher einfach, eine gelebte Spiritualität, die nicht unbedingt intellektuell bestens ausformuliert ist. Das hindert uns aber nicht, uns um klare Formulierungen zu bemühen. Wir freuen uns über alle, die mitleben und –formulieren wollen!
Ein zentraler Punkt ist, dass wir Leiden nicht ausweichen wollen, denn wir meditieren über unsere Erlösung (die der ganzen Menschheit!) durch den Tod Jesu am Kreuz. Dafür steht auch die Szene von Maria unter dem Kreuz, der wir uns sehr verbunden fühlen. Sie läuft nicht weg, versucht zu verstehen und Ihm einfach nur nahe zu sein. Diese Szene ist deshalb auch in unsere Ringe eingraviert. Unsere Krone steht für Christi Kreuz, Seine Dornenkrone und die fünf Wundmale.

Darf ich mal zur Probe kommen?
Klar, du bist willkommen. Vielleicht sogar „inkognito“, ohne dass wir Schwestern wissen, warum du kommst, wenn du als Gast kommst oder als Volontärin im Gästehaus. Oder du nimmst an einem unserer Besinnungswochenenden (siehe ebenfalls unsere Homepage) teil… Oder du bittest um eine bis zu vierwöchige Probezeit im Kloster.

Was gelten da für Regeln?
Wir leben nach der Augustinusregel mit Zusätzen von der heiligen Birgitta. Das Wichtigste steht da drin: wie man in den Orden aufgenommen wird, dass man nichts eigenes besitzen darf, dass man unverheiratet sein muss, dass wir in Klausur leben und uns nur selten ausserhalb der Klostermauern aufhalten usw. Ausserdem gibt es spezielle Sitten, die nur in unserem Kloster und in unserer Kirche gelten, wie in jedem anderen Kloster auch.

Wen treffe ich da?
Im Moment sind wir eine bunte Mischung Nonnen aus Schweden, Finnland, den Niederlanden, Deutschland und Neuseeland. Genauso bunt gemischt sind unsere beruflichen und privaten Hintergründe. Einige sind direkt von der Schule gekommen, andere haben handwerkliche Ausbildungen (Schneiderin) bis hin zu Universitätsabschlüssen mit langjähriger Berufserfahrung. Jemand mit einer Ausbildung als Malerin/Tapeziererin wäre immer besonders willkommen ;-)

Komm doch einfach und versuch’s mal!